Der Jesus-Skandal Ein Liebermann-Bild im Kreuzfeuer der Kritik / Hamburger Kunsthalle





Hamburger Kunsthalle



Der Jesus-Skandal
Ein Liebermann-Bild im Kreuzfeuer der Kritik
18. April bis 18. Juli 2010
Saal der Meisterzeichnung





Mit der Ausstellung Der Jesus Skandal widmet sich die Hamburger Kunsthalle einem zentralen Ölgemälde: Der zwölfjährige Jesus im Tempel von 1879. Es handelt sich dabei um eines der bedeutendsten Werke Max Liebermanns (1847-1935), auf das zum 75. Todesjahr des Künstlers die Aufmerksamkeit gelenkt werden soll.


Max Liebermann


Max Liebermann (1847-1935)
Der zwölfjährige Jesus im Tempel, 1879
Öl auf Leinwand, 149,6 x 130,8 cm
© Hamburger Kunsthalle / bpk
Photo: Elke Walford


Als der Künstler das Gemälde erstmals 1879 auf der Internationalen Kunstausstellung in München zeigte, löste es einen Skandal aus. Der jüdische Maler – so die damalige Kritik – habe sich an dem christlichen Thema des „zwölfjährigen Jesus im Tempel“ vergangen, vor allem, da er den Heiland als „jüdischen Lausebengel“ von der Straße charakterisiere. Zu weit habe sich Liebermann von der traditionellen Darstellungsweise des Christus als göttlichem Knaben und dessen geistiger Überlegenheit gegenüber den jüdischen Schriftgelehrten entfernt. Dabei übersahen die vor allem antisemitisch gefärbten Vorwürfe einerseits, dass Liebermann ein Leben als assimilierter Jude führte. Andererseits verkannten sie seine künstlerische Intention: das Bemühen um eine möglichst realistische Darstellung. Die Empörung über das Gemälde traf Liebermann so sehr, dass er den Jesusknaben in den nachfolgenden Jahren übermalte.

Der zwölfjährige Jesus im Tempel ist eines der wenigen und zugleich eines der frühesten religiösen Bilder Liebermanns. Es hat bis heute nichts von seiner Bedeutung und seiner Spannung verloren und ist mit seinem Thema, das an die Wurzeln des Judentums wie des Christentums rührt, höchst aktuell. Noch immer wirft das Werk aus der Sammlung der Hamburger Kunsthalle viele Fragen auf, sei es zur Werk-Genese und -Geschichte, als auch hinsichtlich des Skandals bzw. Liebermanns Haltung angesichts der religiösen Debatten und der Veränderungen im ausgehenden 19. Jahrhundert.

Neben dem Gemälde, Skizzen und Studien Liebermanns, werden Werke mit demselben ikonographischen Thema ausgestellt: ein Holzschnitt Albrecht Dürers, verschiedene Radierungen von Harmensz van Rijn Rembrandt, aber auch Darstellungen von Liebermanns Zeitgenossen, wie das Ölgemälde von Heinrich Hofmann oder das Pastell Adolph Menzels. Es ist bekannt, dass sich Liebermann einige dieser Darstellungen zum Vorbild genommen hat oder sich mit ihnen kritisch auseinandersetzte. Insgesamt werden 25 Kunstwerke gezeigt – darunter neun Leihgaben (u. a. Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin; Museum Kunst Palast, Düsseldorf; Stiftung Saarländischer Kulturbesitz/Saarland-Museum; Kunsthaus Zürich; Thomas LeClaire Kunsthandel, Hamburg).


Heinrich Hofmann



Heinrich Hofmann (1824 -1911)
Der zwölfjährige Jesus im Tempel, 1884
Öl auf Leinwand, 67 x 90,5 cm
© Hamburger Kunsthalle / bpk
Photo: Elke Walford

Adolph Menzel



Adolph Menzel (1815-1905)
Der zwölfjährige Jesus im Tempel, 1851
Pastell und Gouache auf Papier, 43 x 58 cm
© Hamburger Kunsthalle / bpk
Photo: Elke Walford










Courtesy Hamburger Kunsthalle
Bildmaterial © Alle Rechte vorbehalten





Links





Stampfli & Turci – Art Dealers


Disclaimer & Copyright





~ by Stampfli & Turci on May 19, 2010.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: