Impressionismus – Herbst-Sonderausstellung in der Albertina





Albertina, Wien



Impressionismus
Wie das Licht auf die Leinwand kam
11.09. 2009 > 10.01. 2010



In der Herbst-Sonderausstellung Impressionismus – Wie das Licht auf die Leinwand kam präsentiert die Albertina vom 11. September 2009 bis 10. Januar 2010 mit Hauptwerken von Caillebotte, Cézanne, Courbet, Degas, Gauguin, Manet, Monet, Pissarro, Renoir, Signac, Sisley, Toulouse-Lautrec und van Gogh die umfangreichste Schau, die zu diesem Thema je im deutschsprachigen Raum gezeigt wurde.





Paul Cézanne



Paul Cézanne
Porträt eines Bauern, 1905/06
© Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid





Rund 200 Exponate – davon 125 Gemälde und 56 originale Künstlerobjekte, Malutensilien und -behelfe – eröffnen dem Besucher die faszinierende Welt des französischen Impressionismus, von seinen Wurzeln der Freilichtmalerei bis hin zu den optischen Farbexperimenten des Pointillismus und Postimpressionismus.

Diese außergewöhnliche Schau ermöglicht einen neuen Blick auf die Entstehungsgeschichte, die Techniken und Malweisen des Impressionismus. Sie gibt Antworten auf Fragen wie „Was ist eine Impression?“, „Drinnen oder draußen?“ oder „Wann ist ein Bild fertig?“ und erzählt die Geschichte des Impressionismus anhand beispielhafter Werke und Künstlerobjekte aus neuer Sicht.

75 Gemälde – Landschaften, Gartenszenen, Bilder des großstädtischen Paris mit seinen Cafés und Vergnügungsetablissements – kommen aus der Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums & Foundation Corboud, Köln. Weitere hochkarätige Leihgaben stammen unter anderem aus dem Musée d’Orsay, Paris, dem Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid, der Národní galerie, Prag, dem Szépművészeti Múzeum, Budapest, dem Van Gogh Museum, Amsterdam, sowie aus dem Bestand der Albertina, Sammlung Batliner.

Zahlreiche originale Künstlerobjekte, Malutensilien und -behelfe bringen dem Publikum den Alltag eines Künstlers, die Annäherung an sein Motiv sowie die Vorbereitung und Ausführung eines Gemäldes näher. Unter anderem werden in der Ausstellung Vincent van Goghs Perspektivrahmen und Palette, die Palette Georges Seurats sowie ein Ballettschuh aus dem Besitz Edgar Degas’ zu sehen sein.




Edgar Degas



Edgar Degas
Zimmer auf Schloss Ménil-Hubert, 1892
Privatsammlung, Schweiz
© Alle Rechte vorbehalten

Paul Cézanne



Paul Gauguin
Ein bretonischer Junge, 1889
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln
© RBA, Köln





Didaktisches Material wie eine Installation zur Erklärung optischer Phänomene oder Röntgenund Infrarotaufnahmen machen die Entstehung impressionistischer Werke im wahrsten Sinn des Wortes greifbar. Maltechnologische Errungenschaften, wie die Einführung flacher Borstenpinsel, die Erfindung der Tubenfarbe oder die Entwicklung vorgrundierter, gebrauchsfertiger Leinwände, werden dem Besucher in der Schau nähergebracht. Gleichzeitig wird erklärt, wie diese neuen Möglichkeiten Malweise und Mobilität der Impressionisten sowie deren technische Ansprüche beeinflussten und ihnen dadurch neue Wege erschlossen.

„Den Impressionismus als wiederholt vermarktete Kunstrichtung, über die scheinbar schon alles gesagt und gezeigt wurde, spannend und facettenreich zu präsentieren ist heute fast schon selbst zur Kunst geworden“, erklärt Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina. „Wenn es uns dennoch gelungen ist, dann durch einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen. Nämlich dadurch, dass wir auf der Basis des Forschungsprojekts Maltechnik des Impressionismus und Postimpressionismus [des Wallraf-Richartz-Museums, Köln] Kunsttechnologie und Kunstgeschichte auf eine gleichberechtigte Stufe stellen.“





Courtesy Albertina, Wien
Bildmaterial © Die jeweiligen Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten



Links





Stampfli & Turci – Art Dealers


Disclaimer & Copyright





~ by Stampfli & Turci on November 18, 2009.

3 Responses to “Impressionismus – Herbst-Sonderausstellung in der Albertina”

  1. Schöne umfassende Impressionismus Schau in der Albertina – gut gemacht, der rote Faden ist auch für mich als Besucher spür- und erlebbar! Vor allem toll auch die Vergleiche zwischen Original und Fälschung, ein wirklich rundes Kunsterlebnis!

  2. Eine sehr schöne Ausstellung, gut zusammengestellt und informativ! Unbedingt auch den Katalog zur Ausstellung mitnehmen um zu Hause noch ausgiebig zu schmökern!🙂

  3. mit dem impressionismus und mir ist das so eine sache. Ich war früher immer eher skeptisch. Inzwischen habe ich meine meinung größten teils geändert. Die ausstellung in der albertina gefällt mir z.B. sehr gut. Hab leider versäumt, den katalog zu kaufen. Wird ich aber nachgeholt, um das ganze zu hause noch mal auf sich wirken zu lassen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: