Edgar Degas. Intimität und Pose / Hamburger Kunsthalle





Hamburger Kunsthalle

Edgar Degas. Intimität und Pose
Ausstellung: 6. Februar > 3. Mai 2009




Im Mittelpunkt der Ausstellung steht Degas’ einzigartige Perspektive auf den weiblichen Körper. Denn anders als viele seiner Zeitgenossen richtete der Bildhauer Degas seinen Blick nicht primär auf die inszenierte Pose, sondern auf die Körperhaltungen und Bewegungen im unbeobachteten Moment. Das Resultat seiner Arbeit sind „intime Posen“: Tänzerinnen, die Ballettpositionen proben, ihre Schuhe schnüren oder ihre Füße betrachten, und Frauen beim Kämmen oder Waschen.


Edgar Degas

degas_1_gr_copyrighted


Edgar Degas (1834-1917)
Vor dem Spiegel,um 1889
© Hamburger Kunsthalle / bpk
Photo: Elke Walford



Zeitlebens schuf der französische Impressionist Edgar Degas (1834-1917) neben seinen bekannten Pastellen und Gemälden auch zahlreiche Plastiken, die er jedoch der breiten Öffentlichkeit vorenthielt. Erst kurz nach seinem Tod konnten die Tänzerinnen, Badenden und Rennpferde, die er aus Wachs modelliert hatte, gesichert und 1919 in Bronze gegossen werden. Die Ausstellung Intimität und Pose zeigt den kompletten Bestand der 73 Originalabgüsse. Zu seinen Lebzeiten hatte Degas nur eine der Wachsfiguren präsentiert: Die Kleine Tänzerin von 14 Jahren erregte 1881 auf der sechsten Impressionisten-Ausstellung mit ihrem ungewöhnlichen Naturalismus großes Aufsehen.

Degas zeigt die Frauen vor allem hinter der Bühne und bei der Toilette und befasst sich mit der Arbeit, die sie vor dem Auftritt in der Öffentlichkeit in ihren Körper investieren müssen. Die Pflege und Disziplinierung der Körper, aber auch entspannte Momente werden so sichtbar. Diese für seine Zeit außergewöhnliche, zuweilen Betrachter und Kritiker schockierende Sicht auf den ungeschönten Körper und seine Herrichtung wird auch in der reichen Auswahl an Zeichnungen, Pastellen und Gemälden behandelt, die die Bronzeskulpturen ergänzen.

Degas hat über seine Frauendarstellungen einmal bemerkt: „Bislang ist der Akt immer in Posen dargestellt worden, die ein Publikum voraussetzen, aber diese Frauen sind ehrbare, einfache Menschen, die sich allein für ihren körperlichen Zustand interessieren. Es ist, als ob man durch ein Schlüsselloch schaut.“ Die Intimität des Augenblicks ist jedoch in seinem Werk keineswegs entblößend. Mit distanziertem Blick hält Degas vielmehr den besonderen Ausdruck der Posen fest. Der Verzicht auf die Inszenierung des Weiblichen zugunsten der Ästhetik der Skulptur und des Bildes trägt revolutionäre Züge.


Edgar Degas

degas_4_gr_copyrighted


Edgar Degas
Vier Tänzerinnen auf der Bühne
um 1885-1890
Museu de Arte de São Paulo
© Luiz Hossaka

degas_2_gr_copyrighted


Edgar Degas
Große Arabeske, zweite Position
© Hamburger Kunsthalle/bpk
Photo: Elke Walford

wannenbad


Edgar Degas
Das Wannenbad ,
Pastell auf Karton, 60 x 83 cm
Musée d’Orsay, Paris
© bpk/RMN/Hervé Lewadowski





Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog, er ist für 35 Euro erhältlich im Museumsshop.


    © Hamburger Kunsthalle
    © Bilder. Alle Rechte vorbehalten




Links





Disclaimer & Copyright

Stampfli & Turci Art Dealers – Espaces Arts & Objets





~ by Stampfli & Turci on February 4, 2009.

One Response to “Edgar Degas. Intimität und Pose / Hamburger Kunsthalle”

  1. […] Edgar Degas. Intimität und Pose / Hamburger Kunsthalle […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: