Georges Braque – Ausstellung im Bank Austria Kunstforum, Wien





Bank Austria Kunstforum, Wien

Georges Braque
Ausstellung >1. März 2009




Das Bank Austria Kunstforum zeigt bis zum 1. März 2009, eine sensationelle Schau zu Georges Braque, dem langjährigen Weggefährten Pablo Picassos.

Im Vergleich zu Picasso, dem omnipräsenten »Torero der Kunstarena«, ist Braque der ungleich stillere, seine Malerei konsequent verfolgende Maler. Während weltweit eine Picasso-Ausstellung die nächste jagt, liegt die letzte Georges Braque-Retrospektive in Mitteleuropa über 20 Jahre zurück.

Das Bank Austria Kunstforum widmet nun – 45 Jahre nach Braques Tod – diesem herausragenden, oft unterschätzten Avantgardekünstler die erste Braque-Schau in Österreich überhaupt. Zahlreiche internationale Museen unterstützen dieses ambitionierte Ausstellungsprojekt mit großzügigen Leihgaben, wie zum Beispiel die Londoner Tate Gallery, das Guggenheim Museum und das MoMA New York oder das Kunstmuseum Basel.


Georges Braque

002_1copyright-vbk


Georges Braque
Landschaft in der Provence, L’Estaque (Paysage de Provence, l’Estaque), 1907
Privatbesitz, Deutschland
© VBK, Wien, 2008/09



Die Ausstellung ist Anlass einer (Neu-)Entdeckung von Braques außergewöhnlichem OEuvre. Mit rund 80 Gemälden sowie den wichtigsten druckgrafischen Arbeiten wird der Sonderweg Braques in der europäischen Moderne aufgezeigt und die Einzigartigkeit seines malerischen Abenteuers veranschaulicht: Braque im Umkreis der Fauves, Braque der Methodische, Braque der Erfinder des Papier collé, Braques Anleihen an der Dekorationsmalerei, in der er ausgebildet wurde, Braque der Meister des »modernen« Stilllebens und nicht zuletzt Braque der »lyrische Konstrukteur«.

Ein Kernbereich der Ausstellung widmet sich – wie könnte es auch anders sein – der bahnbrechenden Erfindung des Kubismus. In einer einzigartigen künstlerischen Kollaboration haben Georges Braque und Pablo Picasso ab 1907 den Prozess der Autonomwerdung der Malerei vorangetrieben und damit die wichtigste künstlerische Revolution des 20. Jahrhunderts eingeläutet. Auch für Braque selbst blieb der Kubismus die wegweisende Entdeckung, die es ihm ermöglichte, nicht »eine anekdotische Tatsache wiederzugeben, sondern eine malerische Tatsache, ›fait pictural‹, zu geben«, wie er sagt. Der Erste Weltkrieg unterbricht diese wichtige Schaffensphase – Georges Braque erleidet 1915 eine lebensgefährliche Schädelverletzung und nimmt seine Arbeit erst Anfang 1917 wieder auf.

Die Ausstellung wird nachzeichnen, wie sich im braqueschen Werk – ausgehend vom Formenrepertoire des Kubismus – im Laufe der 1920er und 1930er Jahre zusehends ein Zug der Konsolidierung und der Eindruck des Klassischen durchsetzt. Durch die partielle Wiedereinführung naturalistischer Formen, die Schönlinigkeit der Konturen und die Betonung des stofflichen Eigenwerts der Farbe entsteht eine gemäßigte Form des Kubismus mit der für Braque so typischen, dem Purismus gänzlich fremden, taktilen Sinnlichkeit. Dies wird in Variationen zum Sujet des Kamins oder des Tischchens nachvollziehbar, in denen Braque das Spiel mit Transparenz und Undurchsichtigkeit, realistischen und abstrakten Formen auf die Spitze treibt. Während des Zweiten Weltkriegs entstehen schlichte Interieurs und Stillleben, in denen Braque die Beschwerlichkeit und Monotonie des Pariser Lebens der Kriegsjahre zum Ausdruck bringt.


Georges Braque

003_copyright-vbk


Georges Braque
Der Hafen von La Ciotat (Le Port de La Ciotat), 1907
National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. And Mrs. John Hay Whitney
© VBK, Wien, 2008/09

Georges Braque

013_copyright-vbk


Georges Braque
Das Atelier VIII (L’Atelier VII), 1954/55
Colección Masaveu, Oviedo
© Foto: Gonzalo de la Serna, Madrid
© VBK, Wien, 2008/09

Georges Braque

014_copyright-vbk


Georges Braque
Der weiße Vogel und der schwarze Vogel, Die Vögel (L’oiseau blanc et l’oiseau noir, Les oiseaux), 1960
Galerie Louise Leiris, Paris
© VBK, Wien, 2008/09



Es ist der »gesamte« Braque – und damit auch das Spätwerk, das in der Rezeptionsgeschichte vergleichsweise stark in den Hintergrund tritt –, der im Kunstforum zu sehen sein wird. Anfang der 1950er Jahre kehrt Braque, der sich im normannischen Varengeville nun wieder am Ort seiner Kindheit befindet, zur Landschaftsmalerei zurück – kleinformatige, stark texturierte Küstenstriche und Ackerfelder entstehen. Eine besonders wichtige Stellung wird der visionären Bildserie der Ateliers innerhalb der Ausstellung eingeräumt, in der Braque sein unmittelbares Arbeitsumfeld zum Thema macht und damit seinem Ziel einer größtmöglichen Verdichtung von Materie und Raum, eines haptisch erlebbaren Raumes, am nächsten kommt. Georges Braque hat die Entwicklung seiner Ideen unaufhörlich vorangetrieben, mit einem Sinn für die Metamorphose, die landläufige Differenzierungen zwischen Figuration und Abstraktion, aber auch zwischen den Genres hinfällig machte.


Publikation zur Ausstellung

Herausgegeben von Ingried Brugger, Heike Eipeldauer und Caroline Messensee.
Beiträge von Neil Cox, Heike Eipeldauer, Edith Futscher, Christopher Green, Caroline
Messensee, Nicolas Surlapierre und Juliane Vogel.
248 Seiten, ca. 150 Abbildungen
Erschienen im November 2008 im Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, Deutschland, 29 Euro,
erhältlich im Shop des Bank Austria Kunstforums und im gut sortierten Buchhandel.


    © Bank Austria Kunstforum
    © Bildmaterial VBK Wien




Links





Disclaimer & Copyright

Stampfli & Turci Art Dealers – Espaces Arts & Objets





~ by Stampfli & Turci on January 14, 2009.

3 Responses to “Georges Braque – Ausstellung im Bank Austria Kunstforum, Wien”

  1. […] Georges Braque – Ausstellung im Bank Austria Kunstforum, Wien […]

  2. Bitte teilen Sie mir die Besuchszeiten der Georges Braque Ausstellung mit.
    Herzlichen Dank.

    • Öffnungszeiten und Führungen (gemäss http://www.bankaustria-kunstforum.at)

      Öffnungszeiten :

      Montag bis Sonntag 10.00 – 19.00 Uhr
      Freitag 10.00 – 21.00 Uhr

      Öffentliche Führungen :

      Samstag 15.30 und 16.30 Uhr
      Sonn- und Feiertage 11.00 Uhr

      Themenführungen :

      Jeden Freitag 18.30 Uhr. Die Themenschwerpunkte finden Sie unter diesem Link.
      Multimedia Guide
      à EUR 3,50 an der Ticketkasse erhältlich
      Führungen auf Anfrage

      Information und Anmeldung zu privaten Führungen (auch Englisch, Französisch, Kroatisch): Tel: +43 (1) 537 33 26 oder eMail

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: