Im Tempel der Kunst. Die Künstlermythen der Deutschen – Ausstellung in der Alte Nationalgalerie






Alte Nationalgalerie, Berlin

Kult des Künstlers:
Im Tempel der Kunst. Die Künstlermythen der Deutschen
Ausstellung > 18. Januar 2009




In der Alten Nationalgalerie werden innerhalb des Ausstellungsreigens zum “Kult des Künstlers” drei Sonderausstellungen gezeigt. Die gezeigte Ausstellung „Im Tempel der Kunst“ widmet sich den „Künstlermythen der Deutschen“, also den Idealen, Ideen und Ansprüchen deutscher Künstler des sogenannten langen 19. Jahrhunderts.

Der Bogen reicht von Selbstbildnissen wie jenen Anton Graffs, der wohl als erster Maler seit Rembrandt mit etwa sieben Dutzend gemalten Selbstbildnissen eine kontinuierlich beschreibende Betrachtung seiner selbst unternahm, bis hin zu den großen Einsamen wie Caspar David Friedrich und zu den großen Vergötterten wie Peter von Cornelius.



Wilhelm von Schadow


01_schadow_selbstbildnismitbruderundthorvaldsen_copyrighted


Wilhelm von Schadow,
Selbstbildnis mit seinem Bruder Ridolfo und Thorvaldsen. 1815/16
Öl auf Leinwand, 91 x 118 cm
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
Foto: Andres Kilger



Wie schon in den vorhergegangenen Jahrhunderten, so befaßten sich die Maler dieser Zeit natürlich mit den alten literarischen Mythen vom Schöpfertum, etwa mit der Person des aufbegehrenden Prometheus – seine Schöpferkraft als „Menschenbildner“ wird nicht nur durch Goethe gerühmt – oder mit der Lichtgestalt Apolls, der als Sonnengott zugleich Schutzgestalt aller Kreativen war.

Am Anfang und am Ende der Ausstellung stehen prägende außerakademische Künstlergruppen mit je einigen exemplarischen Werken: Die als Lukasbrund gegründeten Nazarener um Overbeck suchten seit 1810 nach einer vom offiziellen Kunstbetrieb abgewandten Lebensform und einer christlich inspirierten Kunst. Dabei spielte die Rezeption Raffaels eine enorme Rolle. In der Geschichte der deutschen Kunst fanden sich weitere Bezugspunkte, so etwa bei Dürer oder Cranach, wobei der letztere sogar in einem als ideal geschilderten Auftraggeber- Künstler-Verhältnis gezeigt wird. Die letzten großen Künstlergemeinschaften im hier betrachteten Zeitraum waren die „Brücke“ in Dresden und der „Blaue Reiter“ in München.

Der Künstler versteht sich, seit er aus der mittelalterlichen Rolle des bloßen Handwerkers herausgeschlüpft ist, als kreative, geniale, unverwechselbare Persönlichkeit. Sein Schöpfertum ist verbunden mit Einsamkeit, Isolation, Entbehrungen; doch diese tragen dazu bei, daß die Widerstandskräfte gestärkt werden. Der Künstler als auf sich gestelltes Individuum mit mönchischem Habitus in kärglicher Zelle – so wurde Caspar David Friedrich um 1812 von Kersting in seinem Atelier gesehen. Andere Atelierbilder zeigen hingegen, in welcher Fülle und Pracht mancher Künstler arbeitete.


Lovis Corinth


03_corinth_dergeblendetesmson_copyrighted


Lovis Corinth
Der geblendete Simson. 1912
Öl auf Leinwand, 130 x 105 cm
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
Foto: Reinhard Saczewski



Weitere Topoi lassen sich dem Einsamkeitsthema hinzufügen. Nichts liegt für den Künstler so nahe wie sein eigenes Schicksal, nichts muß so häufig revidiert werden wie seine Perspektiven, Hoffnungen und Bilanzen: Die Kreativität birgt nicht nur die Verlockungen des Ruhms, sondern fordert auch ihren Preis. Das Leben eines Künstlers ist durchwoben von Selbstbefragung, Selbstdarstellung, Selbstverunsicherung oder Selbstbehauptung, von Selbstgenügsamkeit oder Selbstverleugnung, ist geprägt von Rivalitäten mit Mitstreitern oder Widersachern oder auch von neidischen, bewundernden oder gleichgültigen Blicken auf die Kunstwerke. Natürlich werden Ruhm, Legenden und Mythen ideal manifestiert in Form programmatischer Porträts.

Doch auch Ironie und Selbstironie bleiben nicht aus, wie etwa der Wiener Josef Danhauser mit seiner humoristischen Sicht belegt. Auch der Themenkreis des Paragone – des Wettstreits zwischen den Künsten als Gattungen – kann nicht fehlen, ging es doch dabei um die theoretische und anspruchsvoll diskutierte Frage, welche der Künste jeweils überlegen ist. Man findet in der Ausstellung jeweils kleine Werkgruppen zum Wechselverhältnis von Literatur und Malerei wie von Musik und Malerei.


Franz von Stuck


02_stuck_selbstbildnis_copyrighted


Franz von Stuck
Selbstbildnis vor der Staffelei. 1905
Öl auf Holz, 72 x 76 cm
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
Foto: Jörg P. Anders



Künstlerfürsten wie Lenbach und Stuck lebten in einer geradezu imperialen Anspruchshaltung und stellten sich demgemäß auch dar: Franz von Stuck unterwirft sich die Betrachter seines Selbstbildnisses, indem er sie in eine unteransichtige Perspektive zwingt. Anselm Feuerbach feierte sich selbst als einen Verkannten, der an der Schlechtigkeit der Welt leidet. Beherzt agierte Adolph Menzel, der seinen Fuß malte und darin sein isoliertes Ich, sein unabwendbares Altern, seine kurzwüchsige Körperlichkeit preisgab; er malte nie ein Selbstporträt, aber mit diesem eigenen Fuß ironisierte er alle Künstlermythen, allen Anspruch, alle Arroganz.





Katalog zur Ausstellung

Der Kult des Künstlers
Im Tempel der Kunst. Die Künstlermythen des 19. Jahrhundert

Deutscher Kunstverlag, München
© 2008 Staatliche Museen zu Berlin, die Autoren und Deutscher Kunstverlag München Berlin,
Preis 19,90 Euro, Umfang 164 Seiten, ca. 160 farbige Abbildungen,
Museumsausgabe ISBN 978-3-88609-642-8
Buchhandelsausgabe ISBN 978-3-422-06853-7






© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie





Links








Disclaimer & Copyright

Stampfli & Turci Art Dealers – Espaces Arts & Objets





~ by Stampfli & Turci on December 29, 2008.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: