Yoko Ono in der Kunsthalle Bielefeld








Kunsthalle Bielefeld

Yoko Ono. Between the Sky and My Head
Ausstellung > 16. November 2008







Mit Yoko Ono (*1933) zeigt die Kunsthalle Bielefeld eine seit mehr als 50 Jahren aktive Künstlerin, der unzweifelhaft das Verdienst zukommt, die Conceptual Art erfunden zu haben.

Diese bisher größte Ausstellung der Künstlerin in Deutschland behandelt Onos kosmisches, poetisches wie politisches Verständnis der menschlichen Kultur.



YOKO ONO
Photo Tom Haller/©Yoko Ono



Die Bielefelder Ausstellung 2008, die Yoko Onos Werke in einer Auswahl von 1961 bis in die jüngste Gegenwart umfasst, zeigt auch Arbeiten im Außenraum des Museums, die in Verbindung zur Stadt stehen. Dazu gehört ein „Wish Tree“, der sich stark von den „Wish-Pieces“ in japanischen Tempelgärten oder den Wunschzetteln in chinesischem Dessertgebäck unterscheidet. Während diese Gebete und Losungen vorformuliert sind, lädt der „Wish Tree“ das Publikum ein, seine Wünsche und Träume selbst auszudrücken. Kurz vor Eröffnung der Ausstellung werden Kinder und Jugendliche aus drei Bielefelder Schulen ihre Wünsche an einen ausgewählten Baum außerhalb des Johnson-Baus hängen.

Für den Kunsthallenpark ist eine „Goldene Leiter“, die Allegorie des Ausstellungstitels „Between the Sky and My Head“, installiert. Das nicht betretbare Werk stellt eine gedachte geistige Mitte zwischen Himmel und Erde dar. Da es für Ono nicht nur Wunschträume, sondern auch poetische Visionen gibt, wie man sich verändern kann, plant sie als dritte Außenarbeit für der Kunsthalle die Umsetzung des 1962 niedergeschriebenen „Riding Piece“: „Ride a coffin car all over the city“. Kunsthallenbesucher können sich während der Ausstellungsdauer für eine begrenzte Dauer mit einem Leichenwagen durch die Stadt chauffieren lassen.

Innerhalb des Kunsthallengebäudes sind auf drei Ebenen Skulpturen, Bilder, Zeichnungen, Fotos, Filme und Klanginstallationen zu erleben. Ein mit der Künstlerin in Bielefeld gedrehter Interviewfilm begleitet die Inszenierung.



YOKO ONO
Yoko Ono writing a wish to hang on Wish Tree (1996)
During the exhibition
»Yoko Ono Entrance Ex It«
June 23 – July 25, 1997
Lonja del Pescado, Alicante, Spain
Photo: Miguel Angel Valero, courtesy of Lenono Photo Archive
© Alle Rechte vorbehalten


YOKO ONO
Film Still from FLY (1970) (Colour)
Directed by Yoko Ono
Photo Credit: © 1970 Yoko Ono
Courtesy of Lenono Photo Archive



Zu den frühesten Werken gehört das 1961 niedergeschriebene „Cough Piece“, „Keep Coughing a Year“, das in Form eines Tonträgers, auf dem das Husten und andere Geräusche der Künstlerin zu hören ist, in dunklen Räumen erlebt wird. „Lachen“ und „Husten“ waren zu Beginn ihrer Konzeptkunst wichtige Anker, die Zeitachse einer Aufführung ganz erheblich zu dehnen.

Im Kunsthalleneingang steht „Play It by Trust“, ein seit 1966 mehrfach aufgelegtes Schachspiel, das in Bielefeld in Marmor mit meterhohen Figuren auf einer Fläche von fünf mal fünf Metern ausgestellt wird. Das Spiel auf weißen Marmor kommt allein mit weißen Figuren aus. „Morning Beams“, einhundert Nylonfäden, die über alle Etagen führen, beleuchten das zwölf Meter hohe Treppenhaus.

Onos Zeichnungen, die sie seit Mitte der 1990er Jahre mit Tinte auf Papier ausgeführt hat, sind unter dem Titel „Franklin Summer“ zu sehen. Ein Labyrinth aus Plexiglas mit dem Titel „Amaze“, der berühmte Film „Fly“, der eine Fliege auf dem Körper einer Frau als sechteilige Installation zeigt, oder das Partizipationsstück „My Mommy is Beautiful“, bei dem Besucherinnen und Besucher eingeladen sind, Fotografien ihrer Mutter oder handschriftliche Erinnerungen und Kommentare auf einer leeren Leinwand anzubringen


Katalog:

„Yoko Ono. Between the Sky and My Head“ wird von einem Ausstellungskatalog begleitet.


2 Responses to “Yoko Ono in der Kunsthalle Bielefeld”

  1. […] ist da noch das Plakat mit den Worten „Imagine Peace“. Stell dir vor, es wäre Frieden! Beide vor der Oetker Kunsthalle: Dort lud die 75-Jährige Passanten dazu ein, ihre Wünsche auf kleine Zettel zu schreiben […]

  2. Hallo,
    also ich fand ja besonders die Blutschatulle beMERKenswert, die Ausstellung erschließt sich allerdings erst mit/durch eine Führung.

    Hans😉

    http://www.westaflex-forum.de/2008/10/12/oh-no-ono-i-love-you/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: