Die Gräber vom Paestum / Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin








Martin-Gropius-Bau Berlin

Malerei für die Ewigkeit.
Die Gräber vom Paestum
Ausstellung > 28. September 2008




Veranstalter:
Berliner Festspiele in Zusammenarbeit mit dem Bucerius Kunst Forum, Hamburg






Die Malerei der Antike gehört zu den faszinierendsten und geheimnisvollsten Themen der europäischen Kunstgeschichte. In Paestum, südlich von Pompeji, hat sich mit den Gräbern der Lukaner ein reicher Schatz erhalten, der nun erstmals in einer Ausstellung vorgestellt wird.



Ausstellungsaufbau
© Bucerius Kunst Forum
Photo: Ulrich Perrey



Der Martin-Gropius-Bau widmet diesen seltenen Beispielen antiker Grabkunst nun eine Ausstellung. Insgesamt 43 bemalte Grabplatten aus dem Museo Archeologico Nazionale di Paestum werden in Berlin präsentiert, darunter sieben vollständige Gräber. Die aus jeweils vier tonnenschweren Einzelplatten bestehenden Steingräber werden in der Ausstellung wieder zu ihrer ursprünglichen Form zusammengesetzt und frei im Raum aufgestellt.

Anders als im Museum von Paestum, wo die Malereien nur als Einzelplatten zu betrachten sind, wird damit die räumliche Einheit der Darstellungen wieder hergestellt. Die Fresken zeigen Kampfszenen, Wettkämpfe sowie Bestattungsriten des italischen Volksstammes der Lukaner, der im 5. Jh. v. Chr. die ehemals griechische Kolonie Paestum besiedelte. Im Unterschied zu den Pyramiden der Pharaonen, den Grabstelen der Griechen und römischen Sarkophagen waren die Gräber der Lukaner nicht für die Nachwelt gedacht.

Sie wurden gleich nach dem Begräbnis verschlossen. Die Bilder waren den Blicken der Lebenden entzogen und dazu bestimmt, den Toten ins Jenseits zu begleiten. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass die Grabfresken über 2400 Jahre bis heute erhalten geblieben sind. Sie bieten damit einen seltenen Einblick in die Bildkunst jener Zeit, denn die griechischen Malereien, die den Künstlern von Paestum als Vorbild dienten, sind heute weitgehend verloren. Paestum wird daher nicht allein als Stätte berühmter griechischer Tempel begriffen, sondern auch als Ort der umfassendsten „Pinakothek“ antiker Malerei.



Grab der Schecken
Männergrab
um 340 v. Chr., 65 x 153 cm
© Bucerius Kunst Forum
Photo: Christoph Irrgang, Hamburg


Grab der großen Toten (Detail)
Wohl Frauengrab
um 320 v. Chr., 81 x 220 cm
© Bucerius Kunst Forum
Photo: Christoph Irrgang, Hamburg


Vase der Aphrodite
Paestanisch-rotfigurig, übermalt
Aphrodite-Maler, Höhe 91,5 cm
© Bucerius Kunst Forum
Photo: Christoph Irrgang, Hamburg



Die Malereien der Paestaner überraschen durch ihre Lebendigkeit und erzählerische Vielfalt. Während Frauengräber die Aufbahrung mit Klagefrauen, Musikanten und Opferszenen darstellen, feierte man in Männergräbern die Verstorbenen als siegreiche Kämpfer. Häufige Motive sind heimkehrende Männer zu Pferde und Frauen, die sie mit einem Willkommenstrunk begrüßen, aber auch Jagdszenen und Leichenspiele mit Wagenrennen, Lanzenstechen und Faustkämpfen. Fabeltiere wie Sphinx und Greif sind ebenso dargestellt wie Nereiden, die auf Seepferden reiten – eine Anspielung auf die Inseln der Seligen. Die vielen von den Malern beobachteten Details geben Aufschluss über das aristokratische Leben in der antiken Stadt Paestum. Neben dem Bilderschmuck der Grabkammern wurden den Toten auch zahlreiche Grabbeigaben mit auf den Weg gegeben. Kostbare Vasen, Rüstungen und andere Objekte, die in den Gräbern gefunden wurden, belegen eindrucksvoll, wie die Lukaner ihre Toten ehrten.

Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich der Darstellung der antiken Tempel von Paestum in den bildenden Künsten von 1750 bis 1850. Eine konzentrierte Auswahl von etwa 55 Gemälden, Radierungen, Zeichnungen und Aquarellen stellt facettenreiche Ansichten des seit Mitte des 18. Jahrhunderts zum europäischen Bildungsgut avancierten Paestum vor Augen.



Poseidontempel
Giovanni Battista Piranesi
Der Poseidontempel aus nordöstlicher Richtung mit der Basilika
Vorzeichnung, 50,2 x 69,3 cm
© John Soane’s Museum, London


Heratempel in Paestum
Leo von Klenze (1784–1864)
Der ältere Heratempel in Paestum [Basilika], 1859
Öl auf Leinwand, 83,5 x 64 cm
Bezeichnet u. r.: Leo von Klenze 59, Privatbesitz, Köln



Das Spektrum reicht von den Veduten Antonio Jolis bis hin zu den berühmten Radierungen Giovanni Battista Piranesis, einschließlich seiner Vorzeichnungen, die in einer Auswahl erstmals in Deutschland gezeigt werden.

Drei Architekturmodelle der Tempel von Paestum ergänzen die Präsentation und schaffen einen eindrucksvollen Hintergrund für die Gräber der Lukaner.


Katalog:
Malerei für die Ewigkeit Die Gräber von Paestum, Publikationen des Bucerius Kunst Forums, hrsg. von Ortrud Westheider und Michael Philipp, Hirmer Verlag München,
224 Seiten mit 150 farbigen Abbildungen, Berlin 2008
Ausstellungsausgabe: VP € 23,00 / ISBN 978-3-7774-4275-4 / Deutsch
Buchhandelsausgabe: VP € 34,90 / ISBN 978-3-7774-3745-3 / Deutsch





2 Responses to “Die Gräber vom Paestum / Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin”

  1. […] Die Gräber vom Paestum / Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin […]

  2. Eine tolle Ausstellung!Sehr eindrucksvoll,vor allem wenn man schonmal in Paestum war.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: